Der Gutenbergplatz in Wiesbaden - Eintrittstor zum Dichterviertel

Anfang des 20ten Jahrhunderts entstand das Dichterviertel in Wiesbaden - ein einmalig schönes Zeugnis für späthistorisierende Baukunst an der Schwelle zum Jugendstil. An seinem östlichen Ende liegt der Gutenbergplatz als Entree - eingerahmt von dem hessischen Wirtschaftsministerium (Landeshaus), der Gutenbergschule, der Lutherkirche und einer Häuserzeile mit neobarocker Ornamentik.

Der Gutenbergplatz gehört zu den 100 Orten des Historismus in Wiesbaden - einem Projekt der Stadt Wiesbaden.

Seit Ende des II. Weltkrieges wird der Gutenbergplatz als Parkplatz genutzt. Jüngst hat sich die Stadt Wiesbaden der Prüfung einer Neugestaltung des Platzes durch Errichtung einer Tiefgarage angenommen.

 

Die Schönheit des Gutenbergplatz leidet unter der heutigen Gestaltung des Parkplatzes. Es bleibt zu hoffen, dass sich dieses Bild bald ändern wird - hoffentlich durch Bau einer Tiefgarage oder zumindest durch eine intelligente Gestaltung des Parkplatzes mit Bäumen und anderen Gestaltungselementen.

 


Häuserzeile
Lutherkirche
Filmarbeiten


Der Gutenbergplatz war Kulisse für eine Reihe von Filmen. So wurden Teile von Heimat 3 (von Edgar Reitz) und Teile des Spielfilms “Ein spätes Mädchen” hier gedreht.


Dreharbeiten
GutenbergplatzGymnasiumGutenbergplatz 2Gutenbergplatz 1Kaiser-Freidrich-Ring 73Lutherkirche

Der Ausschnitt am Seitenanfang aus dem Bild des Gutenbergplatzes im Jahr 1910 wie auch das Bild auf der Seite “Dichterviertel” wird mit freundlicher Genehmigung des Stadtarchivs Wiesbaden verwendet (Foto Nummer 000952).

Verantwortlich für die Webseite: Thomas Prüm